Die Deutschen lieben Oldtimer. Laut Kraftfahrt-Bundesamt haben aktuell rund eine Million Pkw mehr als 30 Jahre auf dem Buckel. Dazu kommen zahllose historische Traktoren, Motorräder oder Lkw. Genauso vielfältig wie die Sammler- und Schrauberszene ist das Angebot an Oldtimermuseen. Einen Überblick im Dschungel der unterschiedlichen Ausstellungen bietet die neue Datenbank oldtimermuseen.de.

Mit Informationen zu mehr als 300 Sammlungen ist sie die erste vollständige Bestandsaufnahme in den Bereichen historische Automobile, Busse, Traktoren, Zweiräder und Nutzfahrzeuge. Von A wie „Adler-Zweirad-Museum Weilerswist“ bis Z wie „Zylinderhaus“ in Bernkastel-Kues. Vom Feuerwehrmuseum Schleswig-Holstein bis zum BMWMuseum in München. oldtimermuseen.de präsentiert auf einer Deutschlandkarte alle Standorte auf einen Blick und führt mit nur einem Mausklick zu den wichtigsten Kontaktdaten, Adressen und Kurzinfos. Ein Routenplaner zeigt den schnellsten Weg zur gewünschten Oldtimer-Sammlung. Eine zusätzliche Recherchefunktion ermöglicht die Museumssuche nach Ort, Name oder Postleitzahl.

Hinter dem neuen Angebot steht Autor Dieter Lammersdorf, der erstmals 2002 einen MuseumsFührer als Buch herausgab und nun die digitale Version auf dem aktuellsten Stand vorlegt. Vorgestellt werden nicht nur die großen Erlebnis-Landschaften namhafter Hersteller wie BMW, Mercedes oder Porsche. oldtimermuseen.de ist auch ein Wegweiser zu den weniger bekannten Kollektionen privater Initiativen und Sammler. Gerade ihnen ist es laut Dieter Lammersdorf zu verdanken, dass auch längst untergegangene Hersteller wie Rometsch, Rosengart, Lanz Bulldog oder NSU noch lange nicht in Vergessenheit geraten. (Text/Screenshot: oldtimermuseen.de)