Hillclimbing. Kann man zu Fuß mit einem Wanderstock machen. Oder man nimmt dafür ein großzügig modifiziertes Motorrad mit fingerlangen Spikes auf den Pneus und zieht kräftig am Gas. Die letztere Variante macht natürlich wesentlich mehr Spaß, besonders für mich als Fotograf. Es ist laut, man wird dreckig, es stinkt nach halbverbrannten Sprit und eine gewisse Agilität um umherfliegenden Motorräder und Fahrern auszuweichen ist auch nicht schlecht. Beste Rahmenbedingungen also.

Das vom Nouveau Moto Club de Munster veranstaltete Spektakel findet jährlich in Muhlbach-sur-Munster, kurz hinter Colmar (Elsass) statt. Das erreichte Ergebnis zählt für das Gesamtklassement der Montée Impossible-Hillclimbing Serie (Hillclimbing-Termine gibt es hier) bei der hauptsächlich in Frankreich die Grenzen der Physik verschoben werden.

Bei diesem Event konnte ich auch das Foto machen, mit dem ich bei den Sony World Photography Awards in der Kategorie „Split Second“ (Open) in die Top 50 (commended images) gekommen bin und von allen deutschen Teilnehmern  den 3. Platz in den National Awards erreichen konnte. Bei insgesamt 230.103 eingereichten Fotos (127.098 Professional , 95.541 Open und 7.464 Youth) aus 186 Ländern im weltweit größten Fotowettbewerb mit Sicherheit kein schlechter Platz.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.